Hochlehner Lederhaut

Mueller-Hochlehner-Ruecken

Wie wird aus einer Lederhaut ein Bezug für einen Polstersessel?

Viele möchten gerne ein Sitzmöbel in Leder bezogen haben. Sieht optisch gut aus, ist pflegeleicht und langlebig.  Nur, wie kommt die Kuhhaut auf das Möbel?

Die erste Besonderheit beginnt beim Zuschnitt. Nicht wie gewohnt eine gleichmäßige Stoffbahn von 1,40 m Breite, sondern eine Rinderhaut. In Größe und Zuschnitt variabel, schließlich erzählt sie eine Geschichte. Mit Narben, Brandzeichen und den möglichen Fehlstellen durch die Herstellung, sowie einer nicht gleichmäßigen Struktur.

So wird der Zuschnitt immer nach sorgfältiger Prüfung der Oberhaut ausgeführt.

Um den Verschnitt so gering wie möglich zu halten, arbeiten wir auch gerne mit Schablonen. Manche Fehlstellen oder ähnliches, werden an nicht direkt sichtbaren Stellen besser eingesetzt. Beim Beziehen werden dann die festeren Lederpartien auf dem Sitz eingesetzt. Die dehnbaren Seiten der Haut, auch Fläme genannt, werden für Spannteile oder ähnliches verwendet.

Die richtige Lederpflege ist dann auf die Oberflächenbearbeitung abzustimmen.

Referenz: Esszimmer Gardinen

Luftig, mit wenig Farbe, nicht zu dicht um den Raum nicht einzuengen, diese Ansprüche wurden mit dem Ausbrenner perfekt erfüllt.
Die Montage erfolge an einer edelstahlfarbenen Innenlaufstange.